SPD-Fraktion im Römer
SPD Unterbezirk Frankfurt

Meldung:

Frankfurt, 11. Oktober 2017
Ursula Busch und Roger Podstatny – Fraktionsvorstand der SPD-Fraktion im Römer:

Hilfe für den Vogelsberg – SPD spricht sich für getrennte Brauch- und Frischwasserleitungen für den neuen Stadtteil im Frankfurter Nordwesten aus

Die SPD-Fraktion im Römer möchte, dass bei der Entwicklung des neuen Stadtteils im Frankfurter Nordwesten auch im ökologischen Bereich neue Wege gegangen werden.

„Hier haben wir die Chance, erstmals für einen kompletten Stadtteil getrennte Leitungen für Brauch- und Frischwasser und eine effiziente Regenwassersammlung zu planen und zu realisieren. Das wäre ein klares Signal an das Frankfurter Umland, dass sich Frankfurt seiner Verantwortung stellt und langfristig nicht immer mehr Wasser aus dem Vogelsberg, dem Spessart oder dem Ried importiert“, erläutert die SPD-Fraktionsvorsitzende Ursula Busch, die selbst in Praunheim am Rande des geplanten Stadterweiterungsprojekts wohnt.

Der umweltpolitische Sprecher der SPD, Roger Podstatny, geht noch einen Schritt weiter und wünscht sich energieeffiziente Ansätze für den gesamten Stadtteil: „Bisher wird zu sehr auf die Energiebilanz des einzelnen Hauses geschaut, während der sorgsame Umgang mit den natürlichen Ressourcen in einem gesamten Stadtteil nur eine untergeordnete Rolle spielt. Wenn Brauchwassernutzung, Wärmerückgewinnung, die thermosolare Nutzung oder die Photovoltaik für ein komplettes Quartier gleich im Planungsprozess berücksichtigt werden, lassen sich die Energiebilanz verbessern und Kosten sparen“. Busch lässt daher auch keinen Zweifel daran, dass die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen ein wichtiges Anliegen der Sozialdemokraten ist: „Frankfurt hat einen riesigen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum und im neuen Stadtteil sollen neben mindestens 30 % geförderten Wohnungen auch preiswerte genossenschaftliche Wohnungen entstehen. Zudem brauchen wir Raum für die stetig steigende Zahl von gemeinschaftlichen Wohngruppen, die ebenfalls preisgünstige Wohnungen nachfragen. Bei unseren Vorschlägen sehe ich keinen Widerspruch zwischen der Wirtschaftlichkeit und ökologischen Aspekten. Ein in seiner Gesamtheit auf Energieeffizienz ausgerichteter Stadtteil wird sich z.B. dämpfend auf die Mietnebenkosten auswirken.“

Die Koalition aus CDU, SPD und Grünen hatte sich im Sommer gemeinsam für einen neuen Stadtteil im Frankfurter Nordwesten ausgesprochen. Die Magistratsvorlage zum Start der vorbereitenden Untersuchungen für den neunen Stadtteil soll am 16. November 2017 im Stadtparlament beschlossen werden.

SPD-Fraktion im Römer

Sitemap